Mittwoch, 14 April 1999 17:24

1999 Vorkurs

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zeitungberichtüber den Vorkurs des Bezirk Mitte 1999.

1999-01

Das große Comeback der Pfadfinder

Stammesführer: Wir verstehen uns auch als Umweltschutz-Organisation

(Chris). Lange galten sie als altmodisch und bieder: Das Pfadfinderleben war bei vielen Mädchen und Jungen einfach out. Doch jetzt gibt es ein Comeback: Tracht, Fahne, Gitarre und Spurensuche sind wieder in.
In einer Zeit, da Computer, Video und andere Technik den Alltag bestimmen, besinnen sich immer mehr Kinder und Jugendliche auf die Natur. „Wir verstehen uns auch als Umweltschutz-Organisation", sagt der Bendestorfer Stammesführer Elke Gamon, „außerdem bieten wir jede Menge Abenteuer live. Es ist für die Kids eine aufregende
Sache, in Zeiten im Wald zu übernachten und sich die Suppe im Kessel über dem offenen Feuer zu kochen."
Sogar die einst so verpönte blaue Tracht mit Halstuch werde wieder gern getragen, weiß
Gamon, denn damit dokumentiere sich Gemeinsamkeit. Jeder sei gleich viel wert. Ein Wettbewerb, wer die teuersten Designer-Klamotten trage, finde bei den Pfadfindern nicht statt. Gleichwohl würden die Kinder keineswegs alle über einen Kamm geschert: „Bei uns kann sich jeder ohne Zwang entfalten", sagt der Stammesführer, „zwar ist eine gewisse Integration in der Gruppe erforderlich, doch in diesem gesteckten Rahmen gibt es
für den Einzelnen sehr viel persönlichen Freiraum."
Was machen Pfadfinder kurz vor der Wende zum neuen Jahrtausend? Eigentlich dasselbe wie früher. Sie singen Lieder am Lagerfeuer, lernen den Umgang mit Karte, Knoten und
Kompaß werden fit in Erster Hilfe und packen tatkräftig bei Umweltschutz-Projekten mit an.
Eine Einführung unter dem Motto „Pfadfinderleben pur" erhielten jetzt 49 Mädchen und Jungen von elf Stämmen aus ganz Norddeutschland in Bendestorf (Landkreis Harburg). Die Elf- bis Vierzehnjährigen aus Uelzen, Stade, Achim, Cuxhaven und Verden schliefen in Zeiten auf dem Gelände am Mühlenbach und starteten am Tag zu den verschiedensten Aktionen.
Zu den Höhepunkten gehörte eine zweitägige Wanderung, bei der jede Gruppe das Gelernte unter Beweis zu stellen hatte.
Kursleiter Mark Bettermann war mit den Ergennis sehr zufrieden: „Alle haben gut aufgepaßt und mit großer Begeisterung mitgemacht!"
Der Bendestorfer Stamm „Großer Jäger" hat zur Zeit achtzig Mitglieder. Wegen des attraktiven Programms kommen viele Kinder sogar aus der Nachbarstadt Buchholz Die Treffen sind dienstags ab 16.30 Uhr im Pfadfinderheim an derStraße „Am Mühlenbach". Interessenten von 6 bis 16 Jahre können ohne Anmeldung einfach kommen. Wer lieber erst mal anruft, erreicht
Elke Gamon unter Tel. 0 41 85 - 792577.

 

Erschienen im Wochenblatt am 14.04.1999

Gelesen 3125 mal Letzte Änderung am Samstag, 18 Juli 2015 11:18

Schreibe einen Kommentar

Achte darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.