Presse

Zeitungsberichte über den Stamm Likedeeler und der Pfadfinderei im Landkreis

Zeitungsartikel aus dem Stader Tageblatt vom 31.03.2010 zum Bezirksvorkurs im Rüstjer Forst .

vork10-1

Leben in und mit der Natur im Wald

Rüstjer Forst. Kinder und Jugendliche erkunden die Natur und lernen, von dem über die Runden zu kommen, was Fauna und Flora hergeben.
Über 30 Pfadfinder aus dem Landkreis Stade und Nachbarkreisen haben in einer Lichtung im Rüstjer Forst ihr Lager für eine Woche aufgeschlagen. Die Teilnehmer im Alter zwischen 12 und 13 Jahren "studieren" von den frühen Morgenstunden bis in die späten Abendstunden. Wenn es zu Bett in den Kothen geht, dann sind die meisten richtig müde. Paul (12) aus Horneburg und Fiete (12) aus Hammah sind nach eigenen Worten begeistert von der einwöchigen Schulung, weit entfernt von den Elternhäusern. "Es ist ganz toll, hier in und von der Natur zu leben." Es sei einfach ganz viele Neues, was man von den älteren Pfadfindern lerne. "Wir machen hier ganz viel aus Holz aus dem Wald", erklären die Jungen.
Fasziniert ist auch Steffen (13) aus Fredenbeck, der gerade ein Holzgerüst repariert. Mit einem Seil befestigt er eine Stange. Pfadfinder und Lagerleiter Ulf Schmidt aus Stade unterstützt ihn dabei. Zuvor hat der Junge an einer Chronik gearbeitet. "Geht so", meint er zum Gelingen seiner Arbeit. "Aber bitte keine Beurteilung", meint er mit einem schnippischem Lächeln im Gesicht. Für Cesare (12) aus Walsrode und Nils (12) aus Achim ist das Feuermachen das Größte. "Da verbrennt man sich auch schon mal die Finger", weiß Nils. Das Feuer wird ohne Papier entfacht. Wichtig sei es dann, so die beiden Jungen, die Glut am Kokeln zu halten. Denn schließlich muss über den Flammen gekocht werden. Aus vielen gut abgesicherten Feuerstellen qualmt leichter Rauch in die Luft. Es ist gerade Mittagszeit. Fisch steht auf dem Speiseplan. Die jungen Teilnehmer müssen die Forellen selbst ausweiden, würzen und dann über einem offenen Feuer garen. Silberne Folie ist dabei als Garhilfe gestattet, damit der wertvolle Fisch in der Glut nicht verkokelt. "Na, dann wollen wir dich mal ausnehmen", meint ein Junge. Er rümpft die Nase dabei ein wenig. "Wie werden die Kiemen entfernt?", bittet ein Pfadfinder um Rat. Die Großen machen's vor, die Jungen eifern nach. So ist die Devise der kompletten Schulung im Wald. "Wir zeigen den Kindern, wie man hier mit nur geringen Mitteln klarkommt", so Campleiter Schmidt.
Die Mädchen und Jungen könnten sich hier orientieren, ob sie in ihren Sippen mal Jugendleiter werden möchten. Auf dem Lehrprogramm im "Vorkurs" stehen Kochen, Navigation (Karten lesen), Chronistenaufgaben sowie Ausbildung zum Material- oder Feuerwart. Alles muss hier ein mal von jedem ausprobiert werden", sagt Schmidt. Beteiligt sind junge Mitglieder der Stämme Hasko (Stade), Horse (Harsefeld) und Likedeeler (Fredenbeck) sowie junge Fährtensucher aus Achim, Verden, Bremen, Hannover und Walsrode. Jeden Tag gibt es neue Taten. Am ersten Tag hätten einige Kinder noch Heimweh gehabt, erzählt Ulf Schmidt. Doch nach gutem Zureden sei das schnell verflogen gewesen. "Noch sind alle Teilnehmer dabei."

Quelle: Stader Tageblatt vom 31.10.2010


Fotos vom Vorkurs 2010

Artikel Freidenslicht 2009

Fredenbecks Pfadfinder verteilen Friedenslicht

fried09-1Die Fredenbecker Pfadfinder „Likedeeler" verteilen in diesem Jahr am Heiligabend wieder das Friedenslicht, das in der Grotte zu Bethlehem angezündet wurde. „Von 11 bis 15 Uhr werden wir die Flamme bei unterem Vereinsheim (alte Hausmeisterwohnung der Schule) an die Bürger weitergeben“, teilte Nils Klindworth mit. „Rover“ Niklas Simon präsentiert auf unserem Foto das Friedenslicht in einer Holzlaterne. Vor einigen Tagen haben die Pfadfinder es bereits symbolisch an die Fredenbecker Gemeinde übergeben.


Quelle: Stader Tageblatt vom 22.12.2009











 

Bericht Wochenblatt vom 02.02.2000 geschrieben von Björn Maaz für das Wochenblatt

steinofen
Naturverbundes Leben gehört für die „Likedeeler"-
Pfadfinder aus Fredenbeck allemal zum „guten Ton":
Sei es beim Bau eines funktionstüchtigen Steinofens
durch die Wölflinge oder auf großer Fahrt bei der
zünftigen Morgenwäsche (kl. Bild) Fotos: Archiv

Mehr als nur die tägliche „gute Tat"

Fredenbecker Pfadfinder engagieren sich für Umwelt und Frieden

(ma). Die Fredenbecker Pfadfinder haben sich in den noch jungen Jahren ihres Bestehens schon einen guten Namen gemacht. Der Stamm „Likedeeler" sieht allerdings keine Veranlassung, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Die rund 50 Jungen und Mädchen haben sich wieder einiges vorgenommen. Für den neu entstehenden Waldlehrpfad in Deinste haben sie ihre tatkräftige Unterstützung zugesagt. Zu Pfingsten verbringen sie ihr alljährliches Stammeslager im Beverner Wald bei Bremervörde. Da wollen sie sich wohl mit ihrer eigenen Geschichte befassen, denn das Thema lautet „Störtebeker", der mit seinen Vitalienbrüdern, eben den „Likedeelern", für Angst und Schrecken gesorgt hat. Im Sommer geht die Sippe „Sagittarius" auf ihre Abschlußfahrt in die Kasseler Berge; viele nehmen am Bundeslager im hessischen Westernohe teil. Und auch die Aktion „Ferienspaß" läuft nicht ohne die Pfadis - Kanufahren mit viel Action ist dann angesagt. In den Herbstferien stehen wieder Ausbildungskurse an, denn Gruppenleiter wollen gut ausgebildet sein. Der Umgang mit Karte und Kompaß, Pfadfindergeschichte, Sorgfaltspflicht und pädagogisches Basiswissen sind nur einige der Themenschwerpukte.
Abgerundet wird das Jahr mit der bekannten Weihnachtsaktion „Friedenslicht", das aus Wien abgeholt und dann in der Bevölkerung verteilt wird. Die „Likedeeler" freuen sich über Nachwuchs, vor allem Mädchen ab acht Jahren. Interessierte können sich bei Stammesführer Marko Deede unter Tel. 04149-7070 melden.

Zeitungsbericht von Wochenblatt zur Gewerbeschau in Fredenbeck.

2000 03

Volle Hütte und Aktion total

Gewerbeschau in der Fredenbecker Geestlandhalle

ma. FREDENBECK. Ein voller Erfolg war Fredenbecks erste offizielle Gewerbeschau in der Geestlandhalle. Henry Schröder, Erster Vorsitzender des Gewerbevereins, ist sichtlich zufrieden: „Seit Februar haben wir diese Veranstaltung mit großem Aufwand geplant. Aber die Mühe hat sich mehr als gelohnt." Besonders froh war er auch über den Standort Geestlandhalle, in die der zwischenzeitliche Regen keinen Einlass fand. Tatsächlich drängten sich Hundertschaften durch die Geestlandhalle, um steh an den mehr als 40 Ständen zu erlauben, zu informieren oder auch aktiv zu sein. Immobilien, edle Weine, Autos, Aquarelle, Teppiche, Blumen: Die Palette der angebotenen Güter war mehr als vielfältig. Wagemutige konnten sich im „Bull-Riding" versuchen, Schönheitsbewusste sich kostenlos schminken lassen, oder die Besucher konnten mal in eine ganz andere Welt eintauchen, nämlich in die der Pfadfinder. Der Pfadfinderstamm „Likedeeler" bot in seiner Großjurte ein Blick hinter die Kulissen. Kinder konnten T-Shirts und Steine bemalen, Gipsmasken oder Stockbrot, Bratäpfel und Popcorn machen. Aber auch die Erwachsenen setzten sich einfach auf einem Schaffell am Feuer nieder und ließen sich bei Gitarrenklängen von der stimmungsvollen Atmosphäre einfangen. Auch die Feuerwehr und der Kleineisenbahnverein aus Deinste beteiligten sich an der Gewerbeschau. Eine tolle Veranstaltung, die sich jedes Jahr wiederholen könnte. Doch Henry Schröder sieht das anders: „Wir wollen nur alle zwei Jahre die Gewerbeschau anbieten, um den Ausstellern und auch den Besuchern den größtmöglichen Reiz zu erhalten." Der wird sicherlich bei allen, die dagewesen sind, groß sein
Quelle: Wochenblatt vom 20.09.2000

Pfadfinderei in den Kreisen Harburg und Stade

Die Artikel wurden als 2-Teiliger Report von Björn Maatz (Alf) vom Stamm Horse geschrieben

2000-01

Pfadfinderei - exotisches Hobby?

WOCHENBLATT-Special in zwei Teilen - 1.Teil:Wölflinge, Pfadfinder, Ranger und Rover

(ma). Mit mehr als 30 Millionen Mitgliedern der größte Jugendverband der
Weit, und von vielen trotzdem noch als „Exoten" verschrien. Aber: Pfadfinden
ist nicht nur ein Hobby, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung. Es gilt der alte
Grundsatz: „Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder."
Doch nach wie vor muss die Pfadfinderbewegung gegen viele Vorurteile ankämpfen. Oft genug stellen die Pfadfinder unter Beweis, dass die tägliche Gute Tat out ist, daß sie sich nicht nur von Würmern ernähren und dass sie erst recht keine Nachfolgeorganisation der Hitlerjugend sind.
Pfadfinden bedeutet heute, in der Gruppe Gleichaltriger Spaß zu haben und aktiv seine Freizeit zu gestalten, ohne bloß zu konsumieren. Das wichtigste Pfadfinderelement ist und bleibt das gemeinsame „Auf Fahrt-Gehen". An Wochenenden und in den Ferien für einige Wochen im In- und Ausland mit Rucksack und Kohte, dem klassischen Pfadfinderzelt, loszuziehen, das zeichnet den wahren Pfadfinder aus.
Viele bezeichnen es als das vielseitigste Hobby. Zu recht: Wo sonst lernt man Feuermachen,
Kartenlesen, Knotenknüpfen, sich in der Natur zu orientieren, aber auch Teamfähigkeit und Toleranz in der Gruppe zu üben?
Der Erwerb von Sozialkompetenzen und die frühe Übernahme von Verantwortung lässt auch spätere, potentielle Arbeitgeber aufhorchen. Das vielbeschworene „Learning by doing" beispielsweise entspringt einer ureigenen Pfadfindermethodik. Pfadfinder sind in den verschiedensten Bünden mit den unterschiedlichsten Zielsetzungen organisiert. Doch
die Pfadfinderbewegung schließt sich in einer übergeordneten Definition zusammen: „Eine freiwillige, nicht-politische Erziehungsbewegung für junge Leute, die offen ist
für alte, ohne Unterschiede von Herkunft, Rasse oder Glaubensbekenntnis.
Pfadfinder gibt es seit mehr als 90 Jahren: 1907 wurden sie von Lord Robert Stephenson Smith Baden-Powell in England gegründet. Die gemeinsame Tracht, auch „Kluft" genannt, soll keinen militärischen Charakter haben, sondern symbolisiert vielmehr, dass gesellschaftliche Unterschiede bei den Pfadfindern keine Rolle spielen.
Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ist als einziger interkonfessioneller Pfadfinderbund Deutschlands im Weltpfadfinderverband vertreten.
Weitere Partner sind der Verein Christlicher Pfadfinder (VCP), die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) und die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG).
Darüber hinaus gibt es bundesweit eine Fülle von Splittergruppen und Bünden.
Das gleichberechtigte Miteinander des koedukativen BdP soll in der Namensgebung zum Ausdruck kommen. Der BdP soll hier nur exemplarisch näher beleuchtet werden, um eine typische „Pfadfinder-Karriere" aufzuzeichnen. Er gliedert sich in drei altersbedingte Stufen:
Die Jüngsten im Alter von sieben bis elf Jahren, „Wölflinge"
genannt, bilden eine Gruppe von etwa 15 bis 20 Kindern, die sogenannte „Meute". Das spielerische Element steht hier klar im Vordergrund. Der Name ist angelehnt an das Dschungelbuch, an dessen Geschichte sich die Meutenarbeit anlehnt.
Die Pfadfinderstufe richtet sich an die Altersgruppe
11 bis 15. In Kleingruppen von sechs bis acht Mitgliedern lernen die Kids das wirkliche Pfadfinderleben kennen. Ob es darum geht, aus Kokosnüssen Trinkgefäße zu basteln, ein Feuchtbiotop im Garten des Stammesheimes anzulegen oder ein Langzeitprogramm gegen „Minderheitendiskriminierung" auszuarbeiten - Pfadfinder kennen anscheinend keine
Schranken.
Schließlich sind da noch die Ranger und Rover. Die Altersstufe ab 16 bietet eine Fülle von Aufgaben und bringt sich mit ihren Fähigkeiten ein, zum Beispiel als Gruppenleitung,
bei der Fahrtenorganisation, Kassenverwaltung oder - in der Lagertechnik. Dabei wird eine ganze Menge verlangt:
Engagement, Zeiteinsatz, Kompromißbereitschaft, Teamfähigkeit, Motivation und unendlich viel Geduld. Doch trotzdem oder gerade deshalb gibt es noch einen ganzen Haufen älterer Pfadfinder, die sich einfach nicht von ihren zahlreichen Aufgaben trennen können. Pfadfinderei ist heute Entertainment pur; Voraussetzung dafür ist allerdings 100 Prozent
Selbstbeteiligung.
• Teil 2 des Pfadfinder-Specials beschäftigt sich mit der
Situation der Pfadfinder in den
Landkreisen Harburg und Stade.
Ist Pfadfinderei ein exotisches
Hobby? Wodurch unterscheiden sich die Apenser Pfadfinder von
den Bendestorfern? Warum opfern junge Erwachsene noch so viel Zeit dafür? Antworten auf
diese Fragen gibt es nächste
Woche im zweiten Teil.

 

Erschienen im Wochenblatt am 16.12.2000

2000-02

Pfadfinder - das letzte Stück Freiheit?


WOCHENBLATT-Special in zwei Teilen - 2.Teil: Szene in den Landkreisen Harburg und Stade

 (ma). „Elf Freunde sollt ihr sein". Der ehemalige Fußballbundestrainer Sepp Herberger wusste seine Jungs mit solch profanen Aussagen auf den kommenden Gegner einzustimmen.
Rund 30 Millionen Freundinnen und Freunde sind es dagegen bei den Pfadfindern und das weltweit. Ein Bruchteil davon ist in unseren Landkreisen zu finden (siehe Kasten unten). Das WOCHENBLATT hat nachgefragt, was die Pfadfinder zwischen Bendestorf und Harsefeld an ihrem Hobby so fasziniert, Marco Deede, Stammesführer
der Fredenbecker „Likedeeler" (ein Stamm im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP)) findet eine spontane Antwort: „Zusammen mit anderen auf Fahrt
gehen, sein Zelt irgendwo aufschlagen und sich in der Natur zurechtfinden - das ist für mich
das letzte Stück Freiheit." Die Pfadfinderei ermögliche ihm, mit jedem sofort in Kontakt zu kommen, „ohne ihn überhaupt zu kennen". Trotzdem muss er zugeben, daß er einen Großteil seiner Freizeit dafür opfert. Aber das ist für ihn kein Problem.
Eike Gamon, Stammesführer im BdP-Stamm „Großer Jäger" aus Bendestorf, versinkt bei der Frage nach dem Reiz der Pfadfinderei in Gedanken. „Die Verantwortung für sich selbst und
für andere, das Miteinander, sich im Winter so richtig einen abzufrösteln - das alles ist wohl
Motivation genug." Eike sieht in der Pfadfinderei auch wichtige Aspekte für die eigene, gesellschaftliche Rolle: „Ich denke, durch die Pfadfinderei bin ich noch toleranter gegenüber Mitmenschen geworden. Bei uns versucht man von Anfang an, Minderheiten zu integrieren.'
Trotzdem glaubt er, dass in der Öffentlichkeit die Pfadfinder oftmals als „Deppen" bezeichnet werden. Er selbst kommt von der „Droge" Pfadfinder jedenfalls nicht so schnell los.
Lars Möbius betreut in Apensen zwei Sippen mit den klangvollen Namen Steinadler und r Drachen. Sein Stamm „Kleiner Prinz" gehört dem Verein Christlicher Pfadfinder (VCP) an. Ihm ist die umstrittene Außenwirkung der Pfadfinderei bewußt: „Für viele sind wir nur 'Fähnlein Fieselschweif“. Wo wir uns hingegen durch Öffentlichkeitsarbeit einen Namen machen konnten, dort haben wir auch einen höheren Stellenwert." Leider werde die gemeinsame Kluft von vielen immer noch mit einer Uniform verwechselt und die Pfadfinder deshalb dem rechten Bereich zugeordnet werden.
Torben Dankers, Stammesführer aus Harsefeld (Stamm „Horse", BdP) macht es deutlich: „In Harsefeld und Umgebung sind wir sehr bekannt, aber schon 15 Kilometer weiter in Buxtehude ist von Pfadfinderarbeit nichts zu spüren." Wo Pfadfinder nicht so
bekannt seien, gebe es auch mehr Vorurteile. Auch er schätzt das Zusammenleben einer Gruppe in der freien Natur - und teilt damit die Begeisterung von 30 Millionen Pfadfindern weltweit. Pfadfinderei scheint also nicht wenigen Exoten vorbehalten zu sein.

 

Erschienen im Wochenblatt am 23.12.2000