Chronik - Die Gründung des Stammes

Die Chronik zum 10-jährigen bestehen des Stammes Likedeeler.

Die nachfolgenden Texte sind für Jubiläumschronik  zum 10-jährigen Bestehen des Stammes geschrieben wurden.
Die grau unterlegten Texte sind eine Abschrift aus den Logbuch des Stammes.

1 9 9 7  Der Anfang

Nach den Turbulenzen Ende 1996 waren die Fronten  zwischen den drei Sippenführungen und der Stammesführung so verhärtet das eine Einigung nicht mehr möglich war.
Am 15.01.1997 trafen sich die Gruppenleiter der Sippen Luchs, Kl.Wolf und Fledermäuse mit der Stammesführung nochmals zu einer Aussprache.
Eine Einigung bzw. die Forderung nach einer Neuwahl der Stammesführung war aber nicht durchzusetzen. Ein weiters Wirken  war somit ausgeschlossen und  die Sippenführungen  traten aus dem Stamm aus.
Noch am selben Abend trafen sich Ofen, Krischan, Hauke und Sense um zu planen wie es weiter gehen kann. Es wurde beschloßen einen neuen Stamm aufzubauen. Der Stamm sollte dann auf jeden Fall einem Bund angehören. Ein wichtigerer Grund für einen Bund war die Möglichkeit, Lager und Aktionen über Stammesgrenzen hinaus mitzumachen, bzw. viele neue „Gleichgesinnte“ kennenzulernen.
Da von der alten Stammesführung eine Verabschiedung der Gruppenleiter  während einer der nächsten Sippenstunden untersagt wurde, suchten Ofen, Krischan und Sense die Sipplinge Zuhause auf. Hierbei wurde natürlich auch die Gelegendheit genutzt bei den Kindern und deren Eltern Werbung für unseren neuen Stamm zu machen.
Mitlerweile wurden von Sense diverse Bünde angeschrieben. Darunter : BdP (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder), VDP (Verband Deutscher Pfadfinder), PSN (Pfadfinderschaft Nordmark) PBN (Pfadfinder und Pfadfinderinnenbund Nord) und der DPBH (Deutscher Pfadfinderbund Hamburg). Auch mit den Bremervördern Pfadfindern wurde über einen Beitritt zum CPD (Christliche Pfadfinderschaft Deutschland) beraten. Die Antworten der angeschriebenen Bünde ließen nicht lange auf sich warten.
Es stellte sich aber heraus, dass die meisten Bünde, mit Ausnahme des BdP,  ihre Stämme weit ab von Fredenbeck hatten. Der BdP bot uns an, den Stamm „Horse“ aus Harsefeld zu kontaktieren, damit wir uns vor Ort ein Bild über die Arbeit des BdP machen konnten. Nach einem Treffen am 24.02.97 mit dem Harsefelder Stammesführer Dieter Kettler, fiel die Entscheidung zu Gunsten des BdP. Zum 22.03.97 traten die ersten Mitglieder dem BdP bei.

Aus den Logbuch:
20.01.1997
Independence Day

Der 15.01. war der Tag auf den wir alle mit Spannung gewartet haben. Alle
Verantwortlichen der Sippen Luchs, Kleiner Wolf und Fledermäuse traten zurück.
Der erste Schritt zur Selbstständigkeit war getan.
Es fing alles damit an, dass nach dem Stammeslager große Unzufriedenheit herrschte.
Der Führungsstil der Stammesführung, deren doch sehr beschränkte Sichtweise des
Pfadfindertums und die dementsprechend schlechten Möglichkeiten trieben uns (Sense,
Hauke und Ofen) dazu, Kontakte mit den Bremervörder Pfadfindern von der CPD zu
knüpfen. Zunächst waren wir hellauf begeistert und waren nahe daran ihnen beizutreten.
Doch schnell merkten Sense und ich, dass der „Stamm Dietrich Bonhoeffer“ nicht das
richtige für uns war. Nur Hauke war nach wie vor fest entschlossen ein CPD´ ler zu
werden.
Also schrieben Sense und ich einen Brief an den Deutschen Pfadfinder Verband um Infos
über Stämme in unserer Nähe zu erhalten.
Als es am 15.01 zum Massenaustritt kam, wussten wir noch nicht welchem Bund wir
beitreten würden. Das einzige was wir wussten war, dass dieser Tag von nun an immer
ein Feiertag des neugegründeten Stammes in Fredenbeck sein würde.
Gut Pfad, Ofen

31.01.1997
Aufbau Stamm „Heilangau“ Zwischenbilanz
Nach dem Austritt aus dem Stamm Arche suchten wir erst einmal die Eltern unserer
Pfadis auf, da wir von der „Stammesführung“ keine Gelegenheit mehr bekamen, uns von
unseren Sipplingen und deren Eltern zu verabschieden. Dieses war auch eine gute
Gelegenheit von unseren Problemen mit der Stammesführung und unseren
Zukunftsplänen zu berichten.
Natürlich wollen wir auch einem Bund beitreten, aber welchem? Kurzentschlossen schrieb
ich diversen Bünden: BdP, VDP, PSN, PBN DPBH..
Bis heute habe ich nur vom PSN und den DPBH Post bekommen, bzw. einen Anruf von
Steffen (VDP). Steffen berichtete mir vom VDP und bot uns an, ihn auf dem Hamburger
Singewettstreit zu treffen. Ich sagte ihm zu, da wir sowieso vorhatten, zum HSW zu
fahren…
…Mitte Februar findet das Singelager des CPD Gau Bremen statt, bei denen wir natürlich
auch noch vorbei wollen…
Endlich haben wir uns auch auf einen Stammesnamen einigen können. Stamm
„Heilangau“, der Name „Einhorn“ erschien uns zu einfallslos.
Ebenfalls neu ist unsere 1. Kohte, die wir noch aus unseren eigenen Taschen bezahlt
haben.
Ich hoffe, dass wir die Sache mit den Bünden bald abgeschlossen haben, so dass wir
endlich mit unseren Gruppenaktivitäten beginnen können.
Herzlichst Gut Pfad, Sense


1997 - Es geht los


Auf dem 2.Stammesthing am 23.02.97 wurde die Stammesführung gewählt.
Als erste Stammesführung wurde gewählt: Sense als Stammesführer, Ofen als Stellvertreter und Krischi als Schatzmeister.
Man einigte sich darauf, den neuen Stamm in „Heilangau“ umzubenennen, da wir einen Namen haben wollten der mit der Region zu tun hat. Heilanga, ist eine Ableitung aus der alten Römischen/Germanischen Gauaufteilung von vor ca. 2000 Jahren. Der Kreis Stade gehörte größtenteils zum Gau Heilanga oder auch Heilangau.
Auch das Programm zur ersten Sippenstunde des neuen Stammes wurde noch geplant.
Die erste Sippenstunde fand am 28.02.97 statt, wozu die ehemaligen Pfadis der Sippen Luchs und Kl. Wolf eingeladen wurden.
Die neue Sippe traf sich im Jugendcafé, das uns die Gemeinde Fredenbeck bis auf weiteres zur Verfügung stellte. Anfangs konnten wir nur freitags hinein, später kam auch noch der Montag dazu. Für Zelt und Kochmaterial durfte der Keller benutzt werden.
Die erste Gruppenstunde war ein Erfolg, fast alle alten Sipplinge waren da, und auch von den Eltern wurde viel Unterstützung zugesagt. Eine Woche später wurde die Gruppe in eine Meute und eine Sippe aufgeteilt.
Die Meute „Seeadler“ wurde von Krischi geleitet, die Sippe „Felis Lynx“ von Sense. Die Gruppenleiter trafen sich in der Runde „Likedeeler“ (später „Vulpecula“). Anfang 1998 kam die Sippe „Sagittarius“ von Ofen hinzu.
Bei der Aufnahme in den BdP umfasste der Stamm 25 Mitglieder. Schon nach wenigen Wochen erfolgte die Umbenennung des neugegründeten Stammes. Es gab Bedenken, dass der Name Heilangau wegen der teils germanischen Herkunft, bzw. der ersten Silbe Heil, schnell mit nationalistischem Gedankengut in Verbindung gebracht werden kann. Man einigte sich auf den Namen „Likedeeler“ aus der Störtebeker Legende, den bis dahin die Älterenschaft (Roverrunde) trug. Die Runde gab sich darauf hin den Namen „Vulpecula“ - Sternbild Fuchs.
Der Stamm Likedeeler war geboren…

Aus dem Logbuch:
28.02.1997
Sippenstunde „Heilangau“
Nach langem Warten war es endlich soweit, die erste Sippenstunde im Stamm„Heilangau“ ist erfolgreich verlaufen. Sie wurde sehr gut besucht. Insgesamt waren 11Pfadis da, die erst einmal den neuen Gruppenraum inspizierten und mit Infos zum Stamm
und Bund versorgt wurden.
Abgerundet wurde die Stunde mit einem kernigen Geländespiel.
Nächstes mal soll die Gruppe in eine Meute und eine Sippe getrennt werden.
24-28.02.97
Mittlerweile haben wir uns nach einem Besuch beim Stamm „Horse“ in Harsefeld dafür
entschieden, dem BdP beizutreten.
Wir konnten uns auch auf eine Stammesführung einigen: Krischi ist als Schatzmeister
auserkoren, Ofen als Stellvertretender Stafü und ich als Stammesführer.
Hauke hat uns noch ein Dutzend Holzkisten für unser Material besorgen können.
Gut Pfad, Sense

 

März 1997
Stamm „Heilangau“ Zwischenbilanz 2
Ende Januar erreichte auch ein Brief des BdP meinen Briefkasten. Dort wurden wir vom
Landesvorsitzenden „Gustel“ zu einem Treffen mit dem Stammesführer der Harsefelder
eingeladen. Er hätte Dieter schon über unser Interesse am BdP informiert und wir sollten
uns vor Ort mal das Leben des BdP anschauen.
So rief ich gleich darauf bei Dieter an und machte einen Termin mit ihm aus.
Am 24.02 trafen wir uns mit den Harsefelder Stafüs. Nach der Besichtigung ihres riesigen
Heimes und einem langen Gespräch über uns und dem Bund, war für uns klar: wir wollen
zum BdP!...
…Dienstagabend rief mich „Gustel“ nochmal an, und lud uns zur Landesversammlung
nach Achim ein.
Am Donnerstag, den 27.02.97 schickte ich die ersten Beitrittserklärungen
an den Landesverband.
Mittlerweile ist der Stamm auf 3 Gruppen gewachsen, eine 4. kommt bald dazu.
Die Räumlichkeiten werden langsam knapp.
Die Termine für den Elternabend und unsere Aufnahme in den Bund rücken näher…

 

Mai 1997
Aufbaugruppe „Likedeeler“ Zwischenbilanz 3
Am 16.04 fand unser 1. offizieller Stammesthing statt. Hier bestätigten wir nochmal offiziell
die Stammesführung, segneten die Stammesordnung ab und planten für den Elternabend.
Eine Woche später fand der Elternabend statt, an dem außer den Eltern natürlich, auch
Gustel und Heiko vom Landesverband teilnahmen.
An diesem Tag beschlossen wir außerdem die Stammesnamen nochmal zu ändern, da es
mit dem Namen Heilangau einige Bedenken gab.
Sense

 

1997-02

Zeitungsartikel von 1997
Fotos vom Pfila 1997

 

1 9 9 7 bis heute

Seit den turbulenten Tagen vor zehn Jahren hat sich einiges getan. Der Stamm
Likedeeler hat sich aufgemacht, die weite Welt zu erkunden. Diverse Großfahrten
führten u.a. nach Ungarn, Polen, Finnland, Schweden, Norwegen, Belgien,
Luxemburg und natürlich in die schönsten Ecken Deutschlands. Viele hundert
Gesichter hat der Stamm in den Jahren gesehen, elf verschiedene Gruppen gab
und gibt es, viermal wechselte die Stammesführung und 2003 konnten wir endlich
unser eigenes Pfadfinderheim beziehen…
Auf die nächsten zehn Jahre!


Herzlichst Gut Pfad,
Ofen

gruppe
Gruppenfoto auf dem Landespfingstlager 1998 in Vethem
Fotos vom Pfila 1999